Mind the App! Inspiring internet tools and activities to engage your students (and help you stay sane)

0

Fast zeitgleich mit “Web 2.0 im Fremdsprachenunterricht: Ein Praxisbuch für Lehrende in Schule und Hochschule” kam ein zweites bemerkenswertes Buch auf den Markt, das vor allem an EnglischlehrerInnen gerichtet ist: Mind the App! von Thomas Strasser aus Wien.

copertinaCredits: PetiteProf79 | Screenshot

Ich kenne Thomas Strasser schon seit einiger Zeit von mehreren Online-Fortbildungen (Web 2.0 im Fremdsprachenunterricht – die Apps & Downs; Todaysmeet) und weiß, dass er es wie kein Zweiter versteht, erfahrenen Kollegen wie auch Neulingen auf dem Gebiet der neuen Medien im Fremdsprachenunterricht deren Vorteile einfach und verständlich zu vermitteln und konkrete, erprobte Vorschläge für ihren Einsatz zu unterbreiten.

Das beim Helbing-Verlag in der Resourceful Teachers Series erschienen Werk ist eine wahre Goldgrube für den praxisorientierten Fremdsprachenlehrer. Da das Buch auf Englisch geschrieben wurde, ist sein Inhalt für LehrerInnen aus der ganzen Welt zugänglich und durch die Videotutorials, die man auf der dazugehörigen Webseite findet, werden auch LehrerInnen mit begrenzter Erfahrung auf dem Gebiet der neuen Medien problemlos mit den vorgestellten Tools zurechtkommen.

In der achtseitigen Einleitung erklärt Strasser in bekannt prägnanter Manier gekonnt, was das Web 2.0 ist und wieso es seinen Platz im modernen Englischunterricht haben sollte. Hier geht es nicht nur um die kostenlose Verfügbarkeit von vielen Tools, sondern auch darum, dass es unsere SchülerInnen authentischem Material in der Fremdsprache aussetzt und zugleich die heute unabdingbare Medienkompetenz trainiert. Jedoch vergisst Strasser keineswegs neben dem immensen Potenzial des Internets auch auf seine Gefahren (Spam, Schutz der Privatsphäre, Copyright, Altersbegrenzungen etc.) hinzuweisen und wertvolle Tipps im Umgang mit diesen Gefahren zu geben.

In insgesamt fünf Kapiteln werden 39 Aktivitäten vorgestellt. Das erste Kapitel stellt sechs überaus hilfreiche Lehrertools vor, während die weiteren vier Kapitel sehr schülerzentriert sind und sich mit der Anwendung der vorgestellten Webtools durch die SchülerInnen und auf eine effektive Ausbildung der Präsentations-, Kollaborations-, Sprech- und Schreibkompetenzen konzentrieren. Bei allen Aktivitäten steht natürlich die Anwendung der englischen Sprache im Mittelpunkt, jedoch werden die genannten Kompetenzen ganz nebenbei bei der Anwendung der vorgestellten Webtools mittrainiert.

Jede Anwendung ist aufgrund der Schnelllebigkeit des Internets und seine ständige Veränderung mit Hinweisen zu alternativen Anwendungen versehen. Es folgen stets konkrete Angaben zum Fokus und den trainierten Medienkompetenzen einer jeden Übung, sowie dem notwendigen Sprachniveau und dem erforderlichen Mindestalter der SchülerInnen, gefolgt vom geschätzen Zeitaufwand und dem notwendigen Equipment. Im Anschluss daran folgt eine Schritt-für-Schritt-Anleitung der notwendigen Vorbereitungen mit Screenshots, sowie konkrete Anwendungsmöglichkeiten im Unterricht mit Tipps und ggf. Variationen.

Folgende Tools werden in den einzelnen Kapiteln u.a. erwähnt:

Alles in allem bietet das Buch also auch für den unerfahrenen User leicht umsetzbare “Kochrezepte“, deren Vorbereitungsaufwand sich dank der bebilderten Anleitung in Grenzen hält (was im stressigen Arbeitsalltag ein nicht zu vernachlässigbarer Aspekt ist!). Aber auch für den erfahreneren User ist dieses Werk ein überaus wertvolles Hilfsmittel, kann es doch ganz leicht als kreatives Sprungbrett für weitere, eigene Aktivitäten benutzt werden. Zudem ist Mind the App! zwar vor allem an EnglischlehrerInnen gerichtet, jedoch können die vorgeschlagenen Aktivitäten problemlos auf andere Fremdsprachen übertragen werden – auch wenn man dann in Kauf nehmen muss, dass die eine oder andere Anwendung nur eine englische Benutzeroberfläche anbietet. Ich persönlich halte dies nicht per se für schlecht, nicht nur weil ich sowohl Englisch als auch Französisch unterrichte, sondern auch weil wir unsere SchülerInnen auf die Konfrontation mit der Realität vorbereiten sollen und diese Realität ist nunmal mehrsprachig und oft stark vom Einfluss des Englischen geprägt.

Wie auch bereits beim Praxisbuch von Jürgen Wagner und Verena Heckmann erwähnt, liegt bei Mind the App! einmal mehr der Fokus neben der Vermittlung von Sprache  und Landeskunde auf Kompetenzen wie dem Umgang mit den neuen Medien, Präsentieren, und Kollaboration, also auf den Kompetenzen, die wir unseren SchülerInnen laut den Bildungsplänen der meisten (Bundes)Länder im Rahmen des sowieso schon zu knapp bemessenen Fremdsprachenunterrichts “nebenbei” vermitteln sollen. Beide Werke, sowohl das Praxisbuch als auch Mind the App! bieten dem Leser Vorschläge an, wie sich bestimmte Tools im Fremdsprachenunterricht konkret einsetzen lassen, jedoch sind die darin enthaltenen Informationen keineswegs redundant, sondern sie ergänzen sich perfekt: Während wir im Praxisbuch eine Reihe von kurzen Artikeln finden, die Anwendungsbeispiele nebst der damit verbundenen Vorüberlegungen liefern, widmet sich Thomas Strasser mit seinen konkreten Beispielen mit Screenshots und Angaben zu den notwendigen Voraussetzungen und Vorbereitungen mehr der praktischen Umsetzung der vorgestellten Ideen.

Mit anderen Worten: wer das Praxisbuch gelesen hat, wird verstehen wieso das Web 2.0 Einzug in den Fremdsprachenunterricht halten muss und wird einige konkrete Beispiele kennengelernt haben, die er selbst an seine Gegebenheiten anpassen kann. Wer im Anschluss daran Mind the App! zur Hand nimmt, wird im Vorwort nochmals an das riesige Potenzial des Web 2.0 erinnert und kann sich unter der kompetenten und verständlichen Anleitung von Thomas Strasser ans Werk machen, seinen Unterricht zu modernisieren und seiner Aufgabe als LehrerIn gerecht zu werden.

Danke, Thomas, dass Du endlich ein Buch herausgebracht hast, auf das wir schon lange gewartet haben und das hoffentlich auch KollegInnen mit weniger Erfahrung mit den neuen Medien den Mut gibt, Veränderungen gegenüber offen zu sein und es wenigstens einmal zu probieren. Es bleibt nur eine Frage offen: Wann kommt Band 2? 🙂

PS: Thomas Strasser wird Mind the App! am 7.3.2013 persönlich in einer Online-Fortbildung von Jürgen Wagner vorstellen!

Bildquellen

Share.

Comments are closed.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, wird davon ausgegangen, dass Sie einverstanden sind. Weiterlesen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen