Webinar LPM Saarbrücken: Making the most of infographics (Nik Peachey)

0

Am 25.11.2013 bot sich wieder einmal die Gelegenheit Nik Peachey aus Großbritannien in einer Online-Fortbildung des LPM Saarbrücken zu lauschen. Nik Peachey ist unter anderem Berater für neue Medien im Bildungsbereich und Lehrerfortbildner im Bereich Englisch als Zweit- oder Fremdsprache.

Diesmal ging es um Infografiken, die mehr oder minder großen Bilder, die in letzter Zeit im Internet dafür sorgen, dass komplexe Zusammenhänge dank grafischer Darstellung einfacher zu verstehen sind (und dank derer man sich auch im Idealfall besser an die so präsentierten Fakten und Zusammenhänge erinnert), und wie man sie im Fremdsprachenunterricht möglichst effektiv einsetzen kann.

Zu Beginn gab es erstmal eine Infografik zu Infografiken 🙂

what-is-an-infographicCredits: PetiteProf79 | Screenshot

Als Vorteile von Infografiken nannte Peachey, dass die Daten darin konzentrierter sind als in Texten, was sie weniger abhängig von sprachlichen Fähigkeiten macht. Somit können auch junge Lerner mit komplexen Inhalten konfrontiert werden und sie trotz vielleicht mangelnder Sprachkenntnisse verstehen. Zudem sprechen Infografiken vor allem visuelle Lerner an, was zumindest auf einen Teil jeder Lerngruppe zutrifft. Infografiken sollten also auch in unserem Repertoire zur Differenzierung vertreten sein.  Des Weiteren können Infografiken – mehr noch als Bilder, Statistiken oder Cartoons – als Sprechimpulse dienen, d.h. sie können versprachlicht werden oder man kann sie als Ausgangsbasis für ein Gespräch über die dargestellten Inhalte nutzen. Schließlich können Infografiken die Medienkompetenz (inkl. der notwendigen Kritikfähigkeit) fördern. Dies ist eine nicht zu vernachlässigende Kompetenz, auch im Hinblick auf eine mögliche spätere akademische Laufbahn.

Einige Quellen für Infografiken auf Englisch:

Da man beim täglichen Recherchieren im Internet gerne hier und da auf interessante und im Unterricht einsetzbare Infografiken “stolpert”, diese aber vielleicht nicht gleich einsetzen kann, braucht man natürlich auch Werkzeuge um diese Infografiken für eine spätere Verwendung abzuspeichern. Hierfür eignen sich neben dem Download der Bilddatei auch Dienste wie Pinterest, Meaki und Evernote (z.B. mit Hilfe des WebClipper Add-ons).

Nik Peachey hat auf Pinterest zum Beispiel eine Sammlung für Infografiken angelegt, die man im Unterricht mit Schülern verwenden kann, sowie eine Sammlung zum Thema Business English.

Beispiele für Aufgaben zu bereits bestehenden Infografiken

  • Eine bestimmte Anzahl an Dingen finden, die man noch nicht wusste
  • Schüler erstellen für andere Schüler kleine Tests
  • Wahr / Falsch – Fragen
  • Die in der Infografik dargestellten Informationen zu sich selbst in Bezug setzen
  • Dargestellte Fakten überprüfen (z.B. anhand von Quellenangaben) und weitere Quellen finden, die die Information bestätigen oder aber widerlegen
  • Herausfinden, worauf die Infografiken basieren und für wen / aus welchem Grund sie ins Netz gestellt wurden -> Suchimpuls, z.B.

sixty-years-since-the-bombshell_528a7fd1f1dfe_w1500Credits: PetiteProf79 | Screenshot

  • Auf die dargestellten Informationen reagieren, z.B. bei einer Infografik zu Paris und London begründen wohin man lieber fahren würde
  • Zusammenfassung schreiben
  • Als Basis für einen Aufsatz nutzen
  • Als Basis für einen mündlichen Vortrag nutzen
  • Die dargestellten Informationen anwenden, z.B.

how-not-to-look-ugly-on-a-webcam_528f868a35655_w1500Credits: Nik Peachey | Screenshot

Bei einigen dieser Aktivitäten geht es eher um rezeptive Fähigkeiten, also das Verstehen der Sachverhalte, die die Infografik darstellt, während andere zur Sprachproduktion anregen und sich ggf. auch zum Transfer auf die eigene Lebensumwelt anbieten.

Möchte man einen Schritt weiter gehen, kann man natürlich die Schüler selbst Infografiken anfertigen lassen. Dies kann dabei helfen, Sachverhalte durch Reduktion und Umstrukturierung besser zu verstehen, es kann jedoch auch dazu dienen, größere Sachverhalte im Überblick zu behalten. Um selbst Infografiken herzustellen, braucht man natürlich dementsprechende Werkzeuge. Nik Peacheys Favoriten sind:

Weitere Tools finden sich auf Nik Peacheys Meaki-Seite.

Schließlich wurden noch einige Ideen genannt, welche Arten von Infografiken Schüler selbst erstellen könnten:

  • Infografiken über sich selbst
  • Einen Text in eine Infografik umwandeln
  • Eine Infografik zu einem Star anfertigen
  • Umfrageergebnisse in Form einer Infografik zusammenfassen
  • Infografiken zu einem bestimmten Thema erstellen
  • Prozesse grafisch darstellen
  • Zeitrahl zu geschichtlichen Ereignissen
  • Wortnetze

basic-english-grammar_5276ad5a20708Credits: Daniel Tay | Screenshot

  • Grammatik grafisch darstellen
  • Lektüren grafisch darstellen (Handlung, Personenkonstellation…)

Obwohl ich einen groben Überblick zum Thema Infografiken hatte und diese auch schon vereinzelt im Unterricht angewandt hatte, fand ich es beeindrucken, wie viel Input Nik Peachey in einer Stunde an den Lehrer / die Lehrerin brachte ohne irgendjemanden zu überfordern. Dank der prägnant formulierten Tipps mit konkreten Beispielen und der eingeräumten Zeit, sich selbst mit den Infografiken zu befassen, schaffte er es einmal mehr, mich zu begeistern. Ich freue mich schon auf die nächste Fortbildung mit Nik!

Bei Interesse kann die Präsentation als PDF heruntergeladen werden.

 

Bildquellen

Share.

Comments are closed.